02. Februar 2021

Was ist ein Sprint Board und wie Sie es in der agilen Sprintplanung einsetzen können

In der agilen Theorie plant man nur einen einzigen Sprint voraus. Aber wie wir alle wissen - Theorie und Praxis stimmen nicht immer überein. Das Sprint Board wurde entwickelt, um diese mögliche Einschränkung zu überwinden. Dieser Blogbeitrag befasst sich mit der Idee des Sprint Boards und Ansätzen, wie Sie es in der agilen Planung am besten nutzen können.

Gerald Aquila

Gerald Aquila

621 Wörter • 5 Minuten

Teilen auf: Auf LinkedIn teilen Tweet Auf Facebook teilen

Zunächst sollten wir klären, was ein sogenannter Sprint in der agilen Planung ist. Ein Sprint ist ein Zyklus oder eine Zeitspanne, in der ein Team Aufgaben erledigt. Typischerweise dauert ein Sprint etwa 1-4 Wochen, aber das Team entscheidet, wie lange ein Sprint dauern soll, um einen guten Arbeitsrhythmus zu schaffen. Diese Sprints werden dann auf dem Sprint Board dargestellt. Wenn Sie mehr über diese agile Methode von Grund auf erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel über Scrum.

Das Sprint Board ist eine spezielle Art von Kanban-Board, bei dem jede Spalte einen Sprint in einem agilen Projekt darstellt.

Die Sprint-Spalten sind zeitlich so angeordnet, dass das Board mit der Zeit nach rechts "wächst". Jede Sprint-Spalte enthält die Stories in priorisierter (geordneter) Reihenfolge. Die Spalte ganz rechts ist insofern besonders, als sie den Projekt-Backlog enthält, also alle offenen Stories, die noch keinem Sprint zugeordnet sind.

Agiles-Sprint-Board Abbildung 1: Agiles Sprint Board

Die Intention hinter dem Layout dieses Sprint Boards ist, dass es plötzlich einfach wird, Stories per Drag & Drop zwischen Sprints zu verschieben - was die Multi-Sprint-Planung viel übersichtlicher und effizienter macht. Außerdem erhalten Sie so einen deutlich besseren Überblick darüber, welche Stories aktuell für welche Sprints geplant sind.

Aber warum sollten Sie Sprints per Drag & Drop einplanen, wenn die agile Theorie eindeutig besagt, dass Sie nur einen Sprint in die Zukunft planen sollten?

Die Antwort ist einfach: weil es aus Sicht des Produktmanagements/der Projektkoordination oft sehr viel Sinn macht. Zum Beispiel müssen Sie sich bei der Sprintplanung vielleicht mit geteilten Ressourcen auseinandersetzen, obwohl das auch in der agilen Theorie nicht der Fall sein sollte. (Aber bitte heben Sie die Hand, wenn Sie noch nie mit diesem Problem zu tun hatten). Ein anderer Grund kann sein, dass Sie technologische Abhängigkeiten zwischen Stories haben, und Sie wollen sicherstellen, dass Sie diejenigen mit vielen Abhängigkeiten in frühen Sprints einplanen. Oder Sie wollen den Überblick behalten, dass die Sprints früh genug fertig werden.

Agiles Ressourcenmanagement mit Sprint Boards

Durch die nahtlose Integration des Ressourcenmanagements in ONEPOINT Projects erhält unser Sprint Board eine einzigartige Funktion: Die Hintergrundfarbe der Sprint-Spalten ändert dynamisch ihre Farbe und zeigt die aktuelle Auslastung des Sprints an, wenn Sie Stories hinein- oder herausziehen. Diese Auslastung liefert Ihnen einen nützlichen Indikator dafür, ob Ihre Sprint-Planung realistisch ist oder nicht.

Mit dem Sprint Board von ONEPOINT wird Ressourcenmanagement für die agile Projektplanung möglich.

ONEPOINTs-Sprint-Board Abbildung 2: ONEPOINT's Sprint Board

Die Farben der Spalten des Sprint Boards zeigen an:

  • Blau: Sie haben noch viel Kapazität
  • Grün: bedeutet eine gute Kapazitätsauslastung
  • Orange: Sie sind vielleicht zu optimistisch
  • Rot: Es besteht eine gute Chance, dass das Team nicht alle Stories in diesem Sprint fertigstellen kann.

Die Sprint-Auslastung wird automatisch auf Basis der verfügbaren Kapazitäten des Sprint-Teams berechnet. Die Team-Velocity basiert auf den letzten drei Sprints, und die Story-Punkte werden auf Basis aller Stories im Sprint berechnet.

Erfahren Sie mehr über unsere Ressourcenmanagement-Integration in unseren Funktionen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Sprint Board Ihnen hilft, einen transparenteren Überblick über Ihre Sprint-Planung zu erhalten und eine schnelle und effiziente Neuplanung ermöglicht. Es unterstützt Sie sogar bei der leichtgewichtigen Planung der Ressourcenauslastung (wenn nötig). Sprint Boards sind ein perfekter Begleiter, um Ihre Arbeit zu strukturieren und effektiver zu gestalten.

Weiterführende Artikel

Teil 1: Agile Techniken und Methoden im Überblick

Agile Methoden – woher sie kommen, was sie können und für wen sie sich (besonders gut) eignen. Unsere neue Blogreihe stellt Ihnen die bekanntesten agilen Methoden und deren Einsatzmöglichkeiten vor.

Weiter lesen

Teil 2: Agile Techniken und Methoden im Überblick: Scrum

Der Ursprung der agilen Methoden (z.B. Scrum) liegt in der Softwareentwicklung, wo Änderungen oftmals nicht nur auf der Tagesordnung stehen, sondern sogar einen Wettbewerbsvorteil darstellen können.

Weiter lesen

Teil 3: Agile Techniken und Methoden im Überblick: Kanban

Der Begriff Kanban kommt aus dem Japanischen und setzt sich aus den Worten „Kan“ für Visualisieren und „Ban“ für Karte, Beleg oder Tafel zusammen. Das bekannteste Kanban-Element ist wahrscheinlich das Kanban-Board.

Weiter lesen

Teil 4: Agile Techniken und Methoden im Überblick: Design Thinking

Design Thinking ist ein Managementinstrument, in dem kreative und analytische Methoden vereint werden. Design Thinking will möglichst viel kreatives Potenzial bei allen Stakeholdern eines Innovationsvorhabens freisetzen, um systematisch komplexe Probleme oder Aufgabenstellungen zu lösen.

Weiter lesen

Relevante Projektmanagementbegriffe

Agiles Projektmanagement  

Agiles Projektmanagement ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Projektmanagementmethoden, die ursprünglich v.a. aus der Softwareentwicklung stammen. Meist verfolgen sie einen iterativen Prozess, das heißt, dass das Projekt nicht vollständig durchgeplant und abgewickelt wird, sondern Aufgaben und Anforderungen werden laufend neu verfasst, was ein dynamischeres und flexibleres Projektmanagement ermöglicht. Zu bekannten agilen Projektmanagementmethoden zählen Kanban und Scrum.

Scrum  

Scrum ist eine agile Projektmanagementmethode, die vor allem in der Softwareentwicklung eingesetzt wird. Scrum besteht aus wenigen Regeln, die den sogenannten Core beschreiben. Der Grundgedanke ist, dass ein Projekt nicht von Anfang bis Ende durchgeplant wird, sondern die Entwicklung iterativ mit kurzen Feedback-Schleifen, den sog. Sprints, erfolgt.

Glossar